Willkommen - biosicht - redaktionsbüro für artgerechte und schadstofffreie Artikel 



        Neueste Referenzen:

 

E-Book "Unser Essen"

Texte zu Bodenfruchtbarkeit, Klimawandel, Tierhaltung und Ernährung

Unsere Böden werden planiert, versiegelt, asphaltiert - darunter auch immer mehr fruchtbares Ackerland. Die Europäische Kommission schätzt, dass EU-weit täglich 1.000 Quadratkilometer Boden für den Ackerbau verloren gehen - durch Flächenversiegelung für Straßen und Gebäude. Ein Viertel aller Böden in der EU fällt der Erosion zum Opfer. Allein Deutschland verliert zwischen 70 und 100 Hektar am Tag. Darüber hinaus schädigt die industrielle Landwirtschaft die Böden nachhaltig ...

Leseprobe hier!

 

Cibus-Raps: Eingebaute Mutationen

Ab wann ist eine Pflanze gentechnisch verändert?

Raps gehört zu den bevorzugten Versuchspflanzen der Gentechnik-Industrie. Zahlreiche gentechnische Eingriffe musste er in den Laboren dieser Welt über sich ergehen lassen. Nun behauptet die Firma Cibus, ihre durch Mutagenese entwickelte Rapssorte hätte mit Gentechnik nichts zu tun. Umwelt- und Anbauverbände sehen das anders.

Veröffentlicht bei Telepolis am 16.07.2015.

Mehr...

 

 

 

 

           Anzeige (Ihre Unterstützung!):


Sorry, für die Benutzung dieser Webseite ist eine neuere Browserversion erforderlich.













Diese Website befindet sich noch im Aufbau!

 

»Das Leben im Blick«

Willkommen bei biosicht redaktionsbüro!

biosicht redaktions- & pressebüro erstellt fachjournalistische Texte als Dienstleister für Medien mit ökologisch, nachhaltiger Zielorientierung.

 

Unsere Themenbereich sind die Biobranche, der Agrarbereich, Tierschutz, artgerechte Tierhaltung, bäuerliche Landwirtschaft, Tiergesundheit, alte und bedrohte Nutztierrassen, Gentechnik, gesunde Ernährung, lebendiges Wachstum, Kultur (Musik, Kunst, Religion) sowie die Kritik individueller und sozialer Konzepte.

 

Indem wir über Natur und natürliches Leben berichten, wollen wir das Ganze, aus dem wir kommen, wieder mehr in den Fokus rücken. Dies betrifft insbesondere auch unser Zusammenleben mit der Spezies Tier. Nutztiere gehören nicht in industrielle Tierfabriken eingesperrt, sondern sie sind unsere Mitgeschöpfe, mit deren Schicksal wir als "denkende Tiere" verantwortungsvoll umgehen müssen. Haustiere, Nutztiere und Wildtiere sind mit uns verbunden und sie müssen in unserem Leben und unserer Kultur sichtbar bleiben bzw. wieder präsent werden. Nutztierschutz und ökologische Landwirtschaft sind letzlich ein Anliegen der Natur. Beide geben uns Orientierung, sie dienen unserem Leben und unserer Kultur. Natur bedeutet Leben.

 

Fragen Sie uns an (Kontakt) und profitieren Sie von unserem Potenzial.

 

Ihr biosicht redaktionsbüro



 Petition unterschreiben: Keine Neuzulassung von Glyphosat!



Warum eigentlich Bio?

Artikel für die Stadtteil-Magazine Blickpunkt Kassel

Hummeln, Wespen und Co. - wilde Bestäuber in Gefahr

Während das Sterben der Honigbiene in Gesellschaft und Medien angekommen ist, bleiben die wilden bestäubenden Insekten nahezu unbeachtet.